Injektionstechnik

Sanitäre Einrichtungen Blog

Im Bereich der Injektionstechnik stellen verschiedene Injektionsverfahren die erfolgreichsten und am häufigsten angewandten Methoden zur Mauerwerkstrockenlegung. Aufgrund einer eingehenden Schadensanalyse erstellt ein beauftragter Handwerksbetrieb ein Instandsetzungskonzept, das dem Kunden vorgelegt wird. Unterschiedliche Verfahren der Injektionstechnik sind eine sichere Alternative bei der Gebäudesanierung, wenn eine Freilegung des Mauerwerks von außen nicht möglich ist. Eine nachträgliche Abdichtung des Mauerwerks wird von einem professionellen Handwerksbetrieb nach einer gründlichen Analyse, bei der die Ursache des Schadbildes und der Feuchtigkeitsgrad im Mauerwerk festgestellt werden, vorgenommen. Das Ergebnis der Analyse bildet die Basis für die Auswahl des geeigneten injektionstechnischen Verfahrens. 

Eine Flächeninjektion erfolgt unmittelbar im betroffenen Bauteil oder in den Bauwerkszwischenräumen. Dabei wird der kapillare Wassertransport im Bauteil durch die Flächeninjektion unterbunden. Gleichzeitig werden Zwischenräume zwischen den beiden Verschalungen eines massiven Bauteils durch die Injektion dauerhaft verschlossen. Geeignet ist die Flächeninjektion vor allem zur horizontalen oder vertikalen Abdichtung. Abhängig vom Baustoff kommen unterschiedliche Injektionsmaterialien zum Einsatz. Meist handelt es sich dabei um ein Elastomerharz auf Polyurethanbasis. Vor einer Flächeninjektion müssen zunächst in einem bestimmten Raster Bohrlöcher angebracht werden, die anschließend mit Injektionsdüsen versehen werden.   

Mittels Niederdruckverfahren wird danach das Injektionsmaterial in das Mauerwerk eingebracht. Da das Material die Poren dauerhaft verdichtet, wird durch dieses Verfahren ein zuverlässiger Feuchtigkeitsschutz erreicht. Mit Riss- und Hohlrauminjektionen lassen sich Risse in Beton und Mauerwerk, undichte Arbeitsfugen und sonstige Hohlräume auch nachträglich sicher verschließen. Zur Abdichtung von innen nach außen wird die Schleierinjektion eingesetzt. Bei dieser Methode müssen Fundament und Mauerwerk bis zum Erdreich durchbohrt werden. Durch das injizierte Gel wird das Wasser zurückgedrängt und die Flüssigkeit geht mit dem Erdreich eine lange anhaltende abdichtende Verbindung ein. Das Bohr-Raster hängt dabei vom bautechnischen Zustand sowie von der Qualität des Mauerwerks ab. 

Die Fachleute entscheiden nach einer Begutachtung, ob eine Einstufen- oder Mehrstufeninjektion die bessere Maßnahme darstellt. Schleierinjektionen werden häufig vorgenommen, wenn das Gebäude unter Denkmalschutz steht oder aufgrund enger Bebauung ein Freilegen des Mauerwerks von außen nicht möglich ist. Bei feuchten Kellerräumen oder undichten Bewegungsfugen wird eine Schleierinjektion meist in Teilabschnitten vorgenommen. Feuchtigkeit im Keller zeigt sich vor allem im Fundament- und im Sockelbereich. Besonders gefährdet ist der Fundamentbereich, denn dieser wird durch erdberührende Bauteile permanent durchfeuchtet. Da durch eine nicht funktionierende oder fehlende Horizontalsperre Wasser eindringen und nach oben steigen kann, entstehen langfristig nasse Kellerwände. Wenn feuchte Wände nicht rechtzeitig abgedichtet werden, kann dies im Extremfall zum Verlust des Bauwerks führen. Fachbetriebe wenden zur Kellersanierung spezielle Injektionsverfahren an, durch die ein Eindringen von Feuchtigkeit unterbunden wird.   

Aufgrund einer eingehenden Schadensanalyse erstellt ein beauftragter Handwerksbetrieb ein Instandsetzungskonzept, das dem Kunden vorgelegt wird. Injektionstechnische Verfahren stellen bei der Bodenstabilisierung, beispielsweise durch die Pelka und Partner Abdichtungstechnik GmbH und bei Setzungsproblemen eine optimale Lösung dar. Handwerksbetriebe setzen zur Stabilisierung der Böden unter den Fundamenten der Bauwerke meist ein patentiertes Kunstharz ein. Vorher werden im Bereich der Bodenverfestigung zunächst einige Injektionsbohrungen durchgeführt. Anschließend werden Injektionsrohre in die Bohrlöcher gesetzt, bevor das Kunstharz durch die Injektionsrohre injiziert wird. Kunstharz dehnt sich innerhalb von Sekunden aus und verfestigt den Boden sofort. Mit dieser Maßnahme lässt sich die Tragfähigkeit des Bodens erhöhen, damit dieser die Last des Bauwerks langfristig besser tragen kann.

Teilen  

6 November 2017

Sanitäranlage – ein wichtiges Element, welches funktionieren sollte!

Herzlich willkommen auf meinem Blog. Ich möchte dem Leser das Thema Sanitäranlage näher bringen, da es ein wichtiges Element in jedem Haushalt ist. Wenn es funktioniert, fällt es nicht auf und wir freuen uns über ein hübsches Badezimmer. Müssen wir allerdings eine Neuinstallation oder eine Reparatur vornehmen, stoßen wir auf einige Widrigkeiten. Selbst Kleinigkeiten könnten stören: ein Tropfender Wasserhahn, Verstopfungen und vieles mehr. Ich möchte die Leser dabei unterstützen, wie sie sich jenseits einer Installationsfirma selbst helfen können. Falls die Installation allerdings zu umfangreich sein sollte, verweise ich auf gute Tipps professioneller Firmen. Du willst mehr über Sanitäranlagen erfahren? Schau dich auf meinem Blog um, hier gibt es tolle Infos dazu.